Umweltstation
FUKS e. V.


Wassergasse 13
92431 Neunburg v. W.


Tel. 09672 / 92 58 30
Fax 09672 / 92 58 38
E-Mail: info@umwelt-fuks.de


Walderlebnis bei der Jugendherberge Burg Trausnitz






 

 


I STARTSEITE I JAHRESPROGRAMM I PROJEKTE I ÜBER UNS I KONTAKT I IMPRESSUM I ARCHIV I LINKS I

06.05.2009 FUKS bietet Freizeit- und Bildungsprogramm für Familien an /
Sparkassenstiftung honoriert Initiativen zum Ausbau familienfreundlicher Strukturen

Wie läßt sich das soziale Umfeld im Landkreis familienfreundlicher gestalten? Zu diesem Projektthema der Sparkassenstiftung gingen 17 Vorschläge ein, von denen eine Jury sieben für eine Förderung empfahl.
Quelle: Der neue Tag - 18.12.2008
Presseartikel...
Unter den Prreisträgern ist auch die Umweltstation FUKS mit dem Freizeit- und Bildungsangebot "Natur hautnah erleben" für Familien mit Kindern.
Von Juni bis August 2009 bietet FUKS - dank der Förderung durch die Sparkassenstiftung im Landkreis Schwandorf - eine Reihe von spannenden und abwechslungsreichen Veranstaltungen für Familien an.
Mehr zum Programm... (PDF-Datei zum Download)

08.12.2008 Neue Tourismus-Broschüre
Vier Umweltbildungseinrichtungen der Oberpfalz haben sich zusammengetan, um Gruppen- oder Einzelreisenden ein spannendes Programm vorzustellen:

Umweltstation Waldsassen
GEO-Zentrum an der KTB
Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen
Umweltstation FUKS

Diese Einrichtungen sind Träger der Dachmarke „Umweltbildung.Bayern“, mit der das bayerische Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Einrichtungen, die sich in besonderer Qualität für die nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft einsetzen, auszeichnet.

Die Broschüre wurde zu 90% vom Umweltministerium und zu 10% vom Tourismusverband Oberpfälzer Wald finanziell unterstützt.
Zum Flyer Umwelt-Spaß im Oberpfälzer Wald >>>
Hinweis:
Nach dem Öffnen der Seite auf das Foto in der Ecke oben oder unten rechts zum Weiterblättern klicken.
Adobe Flash Player muss installiert sein.

02.04.2008 Bayernweite Kampagne "WasSerleben 2008" eröffnet

Wasser mit allen Sinnen erleben - und dabei etwas lernen über den Lebensraum und die lebensnotwendige Ressource Wasser: Das können die bayerischen Bürgerinnen und Bürger vom April bis Oktober 2008 in den 91 ausgezeichneten Umweltbildungseinrichtungen und Netzwerken der Dachmarke "Umweltbildunge Bayern". Am 2. April wurde die Kampagne von Schirmherr Dr. Otmar Bernhard, Bayerischer Staatsminister für Umwelt, Gesundheit u. Verbraucherschutz, im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen eröffnet. Bei dieser Gelegenheit erhielten 20 neue Einrichtungen das Qualitätssiegel "Umweltbildung Bayern".
Mit dem Festakt begann zugleich die Oberpfälzer Weltwasserwoche in Neusath-Perschen, der erste Höhepunkt der Kampagne "WasSerleben 2008".

Vom 31. Mai bis 8. Juni 2008 findet die Aktionswoche der Kampagne statt. Insgesamt 16 Veranstaltungen, verteilt über alle Regierungsbezirke, ermöglichen kreative und sinnliche, bewährte und neue Zugänge zum Thema Wasser.
Nähere Informationen zur Kampagne und zu allen Veranstaltungen finden Sie unter www.wasserleben.bayern.de

19.12.2007 23. Biogasstammtisch
23. Biogasstammtisch des Fachverbands Biogas e.V., Regionalgruppe Oberpfalz
und der Umweltstation FUKS

Termin: Montag, 07. Januar 2008, um 19:30 Uhr
Veranstaltungsort und Treffpunkt ist die Gaststätte Kreuzberg, Kreuzberg 4, 92421 Schwandorf
Mehr zum Programm...
06.12..2007 FUKS erhielt den 2. Preis der Sparkassenstiftung Schwandorf im Rahmen der diesjährigen Ausschreibung "Gemeinsam handeln - Projekte, die zusammenführen und gegenseitg unterstützen"


Josefine Kiener:
„Natur erleben“

2. Platz (4000 Euro) „Natur erleben lernen“: Josefine Kiener vom Forum für Umwelt, Kultur und Soziales e. V. (Umweltstation FUKS). Projektbeschreibung: Die bereits erfolgreich durchgeführten Naturerlebnisprogramme für Menschen mit Behinderungen sollen thematisch und inhaltlich erweitert werden mit Workshops, Kursen, Seminaren oder Exkursionen. Ziel des Projektes ist ein selbstverständliches Miteinander von behinderten und nicht behinderten Menschen durch gemeinsames Erleben und Lernen in und mit der Natur.


Text u. Foto: Mittelbayerische Zeitung online

20.11.2007 Ausgezeichnet: einfallsreiche Klimaschutz-Idee!
1. Vorsitzender Wolfgang Schmid mit Urkunde

"Ganz Feuer und Flamme" - Forum für Umwelt, Kultur und Soziales erhält finanzielle Förderung von CO2NTRA
(Neunburg/Nittenau)
Ludwigshafen/Mannheim, im November 2007. Woher kommt die Energie, die wir täglich verbrauchen und wohin verschwindet der größte Teil? Diese Fragen beantwortet das Projekt "Ganz Feuer und Flamme - ENERGIE - WOHER -WOHIN? Mit der Idee, Jugendliche in anschaulicher Weise über Energiespar-möglichkeiten und verschiedene Energieträger zu informieren, wurde das Forum für Umwelt, Kultur und Soziales e.V. am Dienstag, 20. November 2007, in Mannheim von der Klimaschutz-Initiative CO2NTRA ausgezeichnet. Das Konzept: Die verschiedenen Energieträger wie Wind, Sonne, Öl, Kohle oder Kernenergie werden zunächst vorgestellt. Danach können sich die Ausstellungsbesucher ihren persönlichen Energiebedarf berechnen lassen und dann, wie im Supermarkt, mit Energie dieser verschiedenen Quellen versorgen. An der Kasse wartet die Rechnung für die Produktionskosten und eine Auflistung an nicht erwünschten Nebeneffekten, die die gewählten Energieformen verursachen. Die CO2NTRA -Jury, die aus einem zehnköpfigen, wissenschaftlichen Beirat besteht, begründete in der Laudatio ihre Entscheidung so: "Durch den handlungsorientierten Ansatz erfahren die Jugendlichen eindrucksvoll, wie viel Energie sie täglich benötigen und wie viel Aufwand es bedeutet, diese herzustellen. Dies wiederum macht deutlich, wie wertvoll Energie ist." CO2NTRA unterstützt das Projekt mit einem Förderpreis in Höhe von 5.000 Euro.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Die Klimaschutz-Initiative CO2NTRA wurde im Januar 2005 von der Saint-Gobain Isover G+H AG gegründet. Insgesamt stehen jährlich Fördergelder in Höhe von 200.000 Euro sowie zusätzlich jeweils 5.000 Euro für die Vergabe von Förder-preisen für die Förderung von kreativen, nationalen und nicht wirtschaftlich nutzbaren Klimaschutzprojekten zur Verfügung. Auch 2007 hat sich CO2NTRA von März bis Juli auf die Suche nach Klimaschutz-Ideen begeben. Dieses Jahr im Fokus: Projekte mit pädagogischer Ausrichtung. Der CO2NTRA-Beirat unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Seiler hat daher Projekte, die der Öffentlichkeit Methoden für den aktiven Klimaschutz aufzeigen oder das Bewusstsein für den Umweltschutz schärfen, bevorzugt. Aus zahlreichen Bewerbungen hatte das wissenschaftliche Gremium zehn Projekte gemeinnütziger Organisationen und Gruppen ausgewählt, die alle ein Ziel haben: Aktiv gegen die Erderwärmung anzukämpfen und die Öffentlichkeit auf der Basis von pädagogischen Konzepten zum Mitmachen zu bewegen. "Die Anzahl der eingereichten Projekte war überwältigend! Seit Gründung der Initiative im Jahr 2005 ist die Bewerbungsanzahl stetig um ein Vielfaches des jeweiligen Vorjahres gestiegen. Das zeigt uns, dass sich immer mehr Menschen mit den Themen Klimawandel und Umweltschutz aktiv beschäftigen", so Jürgen Hohmeier, Vorstand Marketing und Vertrieb der Saint-Gobain Isover G+H AG. "Mit unserer Klimaschutz-Initiative möchten wir als Unternehmen neben unseren Dämmstoffen, die durch die energiesparende Wirkung im Hochbau zum Klimaschutz beitragen, die Umwelt zusätzlich entlasten. Wir freuen uns sehr, die ausgewählten Projekte zu unterstützen und zu begleiten", erklärt Hohmeier weiter.
Mehr...

19.11.2007 FUKS erhielt die Bayer. Staatsmedaille für Verdienste um Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Herr Staatsminister Otmar Bernhard verlieh an FUKS die Bayer. Staatsmedaille für Verdienste um Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz:
Laudatio:
Das Forum für Umwelt, Kultur und Soziales (FUKS) ging im Jahr 2001 aus der Ökologischen Modellregion im Landkreis Schwandorf hervor. Es kooperiert mit den regionalen Forstämtern, der Wasserwirtschaft, der Fachhochschule Amberg-Weiden, dem Bund Naturschutz und dem LBV sowie dem Agenda 21-Arbeitskreis im Landkreis Schwandorf, daneben auch mit örtlichen Jugendtreffs, Schulen oder Behinderteneinrichtungen aus der gesamten Oberpfalz.
Mit dem Schulklassenprogramm "Action Trausnitz" werden jährlich ca. 2.500 Kindern und Jugendlichen auf spielerische Weise Naturzusammenhänge vermittelt. Als Nebeneffekt wird hierbei auch positiv auf das Sozialverhalten der Teilnehmer eingewirkt. Seit dem Jahr 2002 werden verschiedene Projekte im Bereich der Umweltbildung, darunter auch grenzüberschreitende Partnerschaften, speziell für Menschen mit Behinderungen angeboten.
Weiterhin engagiert sich FUKS bei der jährlich stattfindenden Umweltmesse. Mit über 50 Ausstellern und bis zu 4.000 Besuchern ist sie eine der bedeutendsten Informationsplattformen und zugleich Verkaufsausstellung in der Region. FUKS leistet mit seinen Aktivitäten einen wichtigen Beitrag zum Transport des Umweltgedankens gerade bei der heranwachsenden Generation.
29.10.2007 "Bio für alle" lautete das Motto der 16. Umwelttage im Lkr. Schwandorf
Bild zum Vergrößern anklicken. Infostand mit Besuchern
Zum 16. Mal in Folge fanden die Umwelttage des Landkreises Schwandorf statt - in diesem Jahr in Kooperation mit dem GLOBUS Warenhaus in Schwandorf.
Am Samstag, 27. und Sonntag, 28. Oktober 2007 konnten sich die Besucher bei freiem Eintritt an den Ständen von ca. 30 Ausstellern über Neuigkeiten auf dem Umweltsektor informieren.

Weitere Infos unter www.umwelttage.info
23.10.2007 FUKS erhielt Jugendkulturförderpreis 2007 des Bezirks Oberpfalz

Bezirkstagspräsident Rupert Schmid verlieh der Umwelttstation FUKS in der Weinschenk-Villa in Regensburg den Jugendkulturföderpreis 2007 des Bezirks Oberpfalz. FUKS erhielt den Preis für vorbildliche gemeinsame Kulturarbeit behinderter und nichtbehinderter Jugendlicher im Rahmen des Projekts "Deutsch-tschechische Naturbegegnungstage für behinderte und nicht behinderte Jugendliche".Mehr... (Presseberichte)

10.05.2007 Umweltpreise des Landkreises Schwandorf verliehen

Insgesamt acht Umweltpreise - Urkunden und Geldpreise im Gesamtwert von 1.000 Euro - konnte Stellvertret. Landrat Joachim Hanisch im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Landratsamt Schwandorf überreichen. Damit belohnte der Landkreis vorbildliche Maßnahmen und Aktionen, die im Zeitraum 2005/06 durchgeführt worden waren. Die Preise wurden in den Kategorien Einzelpersonen, Unternehmen/Firmen und Schulklassen/Vereine vergeben.
Der Landkreis Schwandorf schreibt den Wettbewerb bereits seit dem Jahr 1985 aus, ab 1995 wurde die Durchführung der heutigen Umweltstation FUKS übertragen.
Mehr Informationen zu den Preisträgern

27.11.2006 EU-Fördermittel für Bayerische Umweltbildungseinrichtungen

Rund 50 Vertreter von Umweltbildungseinrichtungen aus ganz Bayern trafen sich am 27.November im LBV Zentrum Mensch und Natur in Nößwartling. Anlass war die Informationsveranstaltung "EU-Fördermittel für Bayerische Umweltbildungseinrichtungen", die in Kooperation mit der Neunburger Umweltstation FUKS organisiert und vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz gefördert wurde.



Tagungsbeiträge
(PDF-Dateien zum Download)
Eggensberger: EU-Fördermittel für Bildung zur Nachhaltigkeit
Unnasch: Chancen f. Bildungseinrichtungen 2007-2013
Schwarzenberger: Leonardo da Vinci
Gluhak: Internationaler Jugendaustausch
Schmidberger und Navratilova: Grenzüberschreitende Lehrerfortbildung
Preischl: Naturlehr- und Erlebnispfad Zandt

02. 06.2006 Projekt "Ganz Feuer u. Flamme ENERGIE - WOHER, WOHIN ?" eröffnet

Ein Umweltbildungsprojekt
Einkaufen im fiktiven Energie-Supermarkt "Energie-Spar"

Im ehemaligen Polizeigebäude in Nittenau wurde am 2. Juni 06 das Projekt "Ganz Feuer und Flamme ENERGIE - WOHER, WOHIN" seiner Bestimmung übergeben.

Mit dieser Dauerausstellung der anderen Art, die besser als "Supermarkt der Energie" zu charakterisieren ist, sei ein weiterer Baustein der Umweltbildung in Bayern und im Landkreis Schwandorf entstanden, betonten die Ehrengäste in ihren Redebeiträgen, so Landrat Volker Liedtke, Nittenaus 2. Bürgermeister Otto Storbeck und Referatsleiter Franz Hinterstoißer vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Erich Hackel und 1. FUKS-Vorsitzender Wolfgang Schmid führten die Besucher durch die verschiedenen Teilbereiche des Energie-Ladens und erläuterten das Konzept.
In anschaulicher und erlebnisorientierter Weise ("Einkaufen im Energie-Supermarkt") informiert die Ausstellung über Energiesparmöglichkeiten und verschiedene Energieträger wie Windenergie, Solarthermie, Photovoltaik, Biomasse, Öl, Gas, Kohle sowie Kernenergie. Die Besucher können sich zum Beispiel ihren persönlichen Energie-Jahres-Verbrauch berechnen lassen und sich, wie im Supermarkt, mit Energie dieser verschiedenen Quellen versorgen. An der Kasse erhalten die Besucher dann eine umfassende Auswertung als "Kassenzettel".
Zielgruppen sind vor allem Schulklassen ab der 8./9. Jahrgangsstufe, Jugendgruppen und Erwachsene.
Gefördert wurde das Projekt durch das Bayer. Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit u. Verbraucherschutz aus Mitteln des Förderprogramms "Umweltstationen".
Schulklassen, die sich für eine Führung interessieren, können sich unter der Tel. 09672 / 92 58 30 vormerken lassen.

07.04.2006 Bernhard: Dachmarke erhöht Durchschlagskraft


Staatssekretär Otmar Bernhard bei der Urkundenübergabe an Josefine Kiener, Hauptamtl. Mitarbeiterin der Umweltstation FUKS
Bayern schafft eine gemeinsame Dachmarke für außerschulische Umweltbildung.
Umweltstaatssekretär Otmar Bernhard hat dazu am Freitag zum erstenmal die Auszeichnung ''Umweltbildung.Bayern'' an 41 Einrichtungen verliehen. "Mit einer neuen Vermarktungs-Initiative soll die Bedeutung außerschulischer Umweltbildung noch klarer herausgestellt werden. Die Marke ist gleichsam Qualitätssiegel und Wiedererkennungszeichen. Auf diese Weise sollen die vielfältigen Leistungen der Umweltbildungseinrichtungen deutlicher kommuniziert werden", betonte Bernhard bei der Übergabe der Urkunden. Gewürdigt wird die Maßnahme auch vom Deutschen Nationalkomitee der UN-Dekade ''Bildung für nachhaltige Entwicklung'' mit der Aufnahme in den Nationalen Aktionsplan. Entwickelt haben diese Initiative Umweltministerium, Arbeitsgemeinschaft Natur und Umweltbildung (ANU), Bund Naturschutz, Landesbund für Vogelschutz (LBV) und Plankstettener Kreis.



Gruppenbild mit den Dachmarkenträgern aus der Oberpfalz: Umweltstation Kloster Ensdorf, Umweltstation Abtei Waldsassen, Zentrum Mensch u. Natur Nößwartling, Umweltstation Forum für Umwelt, Kultur u. Soziales Neunburg, Umweltpädagogik - u. Regionalentwicklungszentrum Habsberg,Neumarkt

Umweltbildung hat Bernhard zufolge in Bayern einen hohen Stellenwert: "Umweltbildung ist eines der wichtigsten Instrumente, Menschen für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und den natürlichen Lebensgrundlagen zu begeistern. Wir brauchen hierzu starke Partner, die wissen, wie Lehr- und Lernwillige sich dafür gewinnen und motivieren lassen. Die dazu nötigen leistungsfähigen Strukturen hat der Freistaat mitaufgebaut." Seit über zehn Jahren fließen jährlich Fördermittel in Höhe von derzeit 1,35 Millionen Euro für Umweltbildungsprojekte an die 36 anerkannten Umweltstationen, weitere 425.000 Euro für Bildungsprojekte anderer Bildungsträger und 300.000 Euro für bayernweite Modellprojekte. Das freiwillige ökologische Jahr wird mit jährlich 600.000 Euro unterstützt.

Pressemittelung des Bayer. Staatsministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz vom 07.04.2006


Weitere Infos, wie Kriterien und Bewerbungsunterlagen unter http://www.umweltbildung.bayern.de
   

nach oben



NATUR- UND LANDSCHAFTSFÜHRUNGEN
IM OBERPFÄLZER WALD
Zum Programmangebot >>>

ÍKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Íkobranche

Zum Vergrößern anklicken; Keltenhaus im Winter

Das Natur-Begegnungshaus ("Keltenhaus") auf dem Bio-Bauernhof Dahlem in Neuenschwand entstand 2004/05 im Rahmen des Projektes "Naturbegegnungen"

BEITRITTSERKLÄRUNG ZUR UMWELTSTATION FUKS
ENERGIE - WOHER, WOHIN ?
Mehr Informationen ...

Umweltbildungsangebote
für Menschen mit Behinderungen in Bayern
Tipps zum Stromsparen
Tipps zum Wassersparen
Biolandwirte im Lkr. Schwandof
Der neue Einkaufsführer "Naturnah einkaufen" für Schwandorf und Umgebung jetzt erhältlich
Kostenloser Verbraucherservice
-jetzt anfordern!

Die handliche Broschüre im DIN A6-Format kann per Telefon oder über Internet bestellt werden. Interessenten wenden sich bitte an den Verlag naturnah
Tel. (08 00) 3 40 50 60 (gebührenfrei)
Weitere Informationen unter
www.naturnah-einkaufen.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Logo anklicken - Bewerbungskriterien Naturnah einkaufen in Schwandorf und  Umgebung Umweltbildungsangebote für Menschen mit Behinderungen in Bayern Natur- u. Landschaftsführungen im Oberpfälzer Wald